AKTUELL aus der dPV Selbsthilfegruppe Krefeld (Stand: 24.06.2021)

Liebe Freunde der Parkinsongruppe Krefeld!

Ein Lichtstreifen am Horizont!
Die Treffen sind entsprechend der Inzidenz in 3 Stufen freigegeben worden! Inzwischen sind wir ja weit unter dem magischen Wert 35 angelangt und damit ist für NRW die Freigabe für Treffen auch ohne Negativtest gegeben!

Also können wir in die Planung gehen und und für unsere Termine die Vorbereitungen starten. Ich dachte, dass wir zum NEU-Kennenlernen nach der langen "Coronahaftzeit" uns in einem nahegelegenen Café treffen, um alte Bekannte ohne Maske und neue, noch unbekannte, kennenzulernen. Themen für die Unterhaltung wage ich kaum vorzuschlagen, es gibt bestimmt genug zu erzählen. Allerdings haben wir auch einige wichtige Themen und Infos weiterzugeben. Die ORH Nutzung muss geklärt werden. Auch ein Erinnern an manche die uns verlassen haben ist wichtig. Handlungsbedarf in der Gruppe ist auch vorhanden, einige Aufgaben sind verwaist, einen Sommerausflug würden wir ja auch gerne in Angriff nehmen. Dr. Georg Straeten will uns gerne von den Ergebnissen der Vorstudie "Hippotherapie" erzählen. Im September (21.09.2021) sind wir in die Klinik Königshof eingeladen. Herr Kinzel hat einige Ideen die er uns vorstellen will. Eine Schifffahrt (die ist lustig) wollen wir seit Jahr und Tag unternehmen (z.B.: Hafen Duisburg). Eine Alpakawanderung steht ebenfalls schon lange auf dem Programm, die armen Tiere sind schon ganz ungeduldig vom Warten. Das ist dann schon ein wenig heftig für das Wenige von 2021, das wir noch zur Verfügung haben und dem Nachholbedarf nicht stattgefundener Gästebeiträge über TMS, LSVT-Loud und BIG, Pflege zu Hause, Tango für Parkis und, und und.... Bis dahin warte ich auf Vorschläge für den Start: Café Kornblume, Stadtwaldhaus usw.

Seid alle herzlich gegrüßt, haltet euch fit und seid vorsichtig, mit den Kontakten, den Stürzen, dem Rigor und dem Tremor und was MP sonst noch alles zu bieten hat! Reiner & Elenor

Webinar(e):

30. Juni 2021, 14 - 16 Uhr; Thema:   Parkinson und Ernährung   
Info,  Referenten und START (zum Termin): Parkinsontage Ernährung
Fragen sind erwünscht und und können dort vorab eingegeben werden! Keine Scheu, tippt ein was ihr auf dem Herzen habt oder besser: was ihr gerne im Bauch hättet ;-)

 

WICHTIG!
Beachten!
- Erweiterung der Telefonliste unter dem Menue "Leitungsteam"!   Dort sind unterhalb der Eintragung "Kümmerer" weitere  3 Telefonnummern hinzugekommen, die sehr interessant sind - allerdings: Die Sprechzeiten beachten (und einhalten;-)

Weiter unten findet ihr ein Gedicht das die Augen öffnen soll - es gibt nicht nur Corona, da sind auch die Wunder der Natur: Das Licht, der Frühling mit seinen Blüten, Blättern und Vogelstimmen, der Blick in der Nacht auf den Sternenhimmel und und und... - das lässt uns die allgemeine Aufregung ein wenig in den Hintergrund schieben und öffnet den Sinn für solche Wunder(werke)!

Bleibt/werdet froh und munter (=beweglich evtl mit Taiji oder Qigong)!  Hier ein Link zu der Einladung: Taiji und Qigong
Ein Tipp für Anregungen: auf YouTube diese Stichworte eingeben: "Parkinson TaiChi" oder auch "Parkinson Übungen" bzw. "Parkinson Big". Viel Spaß und Ertüchtigung!
Sehr empfehlenswert: Den Morgen mit einigen Minuten Gymnastik beginnen: Das Stichwort auf YouTube: MORGENGYMNASTIK
Wem das nicht reicht zur sportlichen Ertüchtigung, den verweisen wir auf die 14 Videos auf der Webseite des dPV Bundesverbands: Sport für aktive Parki's

- - - - -

--- Spruch des Monats ---

Ein Gedicht welches zum Schmunzeln bringt - und etwas später zum Grübeln. Licht ist etwas besonderes, etwas zwiespältiges und die Wissenschaftler tun sich immer noch schwer zu erklären, dass es elektromagnetische Schwingungen sind (einfach)  und auch  Photonen (nicht ganz einfach-Einstein) mit Wirkung also Energie und Einfluss.  Ein Grenzwert für Geschwindigkeit und damit auch indirekt ein Längenmaß. Wo es herkommt, wie es sich verteilt und doch auch genau auf uns zeigt, da nimmt uns der Dichter verschmitzt schmunzelnd mit.
 

EIGENE LICHT:WEISE

 

Ich liebe es, am Ufer zu stehen,

die Sonne im Meer versinken zu sehen.

Vergessen sind des Tages Mühen,

wenn mir aus ihrem letzten Glühen

ein Strom von Licht wie Feuerbäche

erglänzt auf dunkler Wasserfläche.

 

Es schien mir schon immer sonderbar,

dass zweifelsohne, scharf und klar,

egal an welchem Platz ich stand,

ob rechts, ob links am weiten Strand,

die Strasse die den Himmel berührt

genau bis vor meine Füsse führt.

 

Nun gut, ich war dort meist ganz allein-

das musste wohl die Erklärung sein.

Doch letztes Jahr, so Mitte Mai,

saß ich abends an einem Hafenkai.

Überall ringsumher standen Scharen von Leuten,

die sich am Farbspiel der Sonne erfreuten.

 

Die spannende Frage begann mich zu quälen,

wen würde das Goldband als Ziel sich erwählen? -

Und dann fiel der strahlende Feuerzeig

ganz präzise auf meine Wenigkeit;

wie hab' ich mich darüber gefreut!

(Für die anderen freilich, da tat es mir leid.)

Kravstein